"Für das Freie muss Platz sein!"

Ein Tag gegen Rechts und für ein Mehr an Solidarität und Demokratie von Unten.

Wir bewegen uns in Zeiten des politischen und kulturellen Umbruchs. Von Ängsten, Sozialneid und dort durch einen Mangel an Empathie geschürt, gerät ein gemeinsames Ziel allgemeiner demokratischer Grundwerte wieder in Gefahr: „Demokratie lebendig und facettenreich zu leben“. Mit dem Stadtteilkulturzentrum Zinnschmelze in Barmbek und dem Hamburger Künstler Andreas Schwarz wollen wir am 22.September 2017 ab 15 Uhr anlässlich der Bundestagswahl am 24.9. und dem stärker werdenden Populismus á la AfD einen Tag für die Stabilisierung demokratischer Grundwerte initiieren. Mit der Veranstaltung werden generationsübergreifend Teilnehmende für Möglichkeiten sensibilisiert Demokratie solidarischer und lebendiger zu leben, Denkprozesse anzustoßen und Visionen zu entwickeln: „Wie wollen wir leben?“ – und dieses selbstbestimmt mit Spaß und Ernst. So wird vom Nachmittag bis spät in die Nacht hinein ein buntes Programm aus Musik, Literatur, Film und Theater, Publikumsdebatten und Interaktionen entstehen - ganz im Anspruch des Mottos „Für das Freie muss Platz sein“.

Den Anfang um 15 Uhr, auf dem Vorplatz der Zinnschmelze, macht eine Straßenmusikband, voraussichtlich Arne Theophil am Bass, Anne Wiemann Sax & Flöte, Ulrich Kodjo Wendt am Knopfakkordeon, die das Publikum in den Veranstaltungsraum führt, wo mit spanischem Kaffee um 16.10 Uhr der Dokumentarfilm „Auf vielen Stühlen – ein Leben in Deutschland“ beginnt. Er erzählt die Geschichte vom Leben und Aufwachsen von Menschen mit spanischem Elternteil in Deutschland, von nicht versiegenden Vorurteilen und dem mühseligen Weg des wirklichen Ankommens. Die Autorin Ainhoa Montoya Arteabaro begleitet den Film und das anschließende Gespräch.

Mit „Treppenhauslesungen & Gesang“ ( u.a. Vera Rosenbusch & Petra Frühling) wird der Bogen geschlagen zum um 19 Uhr beginnenden Abendprogramm: Unter der Leitung Hédi Boudens führt uns das erfolgreiche Schultheaterprojekt „Kein deutscher Land“ mit dem 11. & 12. Jahrgang des Helmut-Schmidt-Gymnasiums Wilhelmsburg in den Beginn eines aufregenden Abends. Das Stück setzt sich mit unserem Deutschsein auseinander. Die anfängliche Idee war eine Komödie zu inszenieren, die humoristisch mit Stereotypen der deutschen Gesellschaft arbeiten sollte, aber es entstand eine Jugendtragödie. Sie erzählt zeitaktuell Geschichten von Identitätssuche, dem Abdriften in die Neonazi- und Salafisten-Szene, über mangelnde Anerkennung und Perspektivlosigkeit in der deutschen Gesellschaft.

Mit der sich anschließende Debatte zwischen Publikum, Schüler*innen und Musiker*innen des Abends sollen in einem offen, zueinander gewandten Gespräch Fragen und Antworten zur Zukunft von Solidarität und Demokratie besprochen werden, um uns wieder der Ausgangsidee anzunähern „Wie wollen wir leben“ hin zu einer Welt ohne Rechtspopulismus, Rassismus und Ausgrenzung – und was es dazu braucht. Moderiert durch Petra Barz (Dock Europe Hamburg) und interaktiv dokumentiert.

Die Fortsetzung des Abends wird musikalisch. Vielseitig engagierte Musiker*innen, die solo oder in Bandformation aus ihrem Leben heraus das Thema der Veranstaltung kommentieren, werden uns bis zum Open End begleiten. Dabei sein werden: Anne Wiemann (Sax, Flöte, Luftpumpe, Loops), Arne Theophil (Bass), Ulrich Kodjo Wendt (Chromat. Knopfakkordion), Jay Holler & OSA-Projects (HipHop freestyle), Stiff la Wulf (Gesang&Gitarre), Freund von Anton (Gesang&Piano). Alle Künstler werden an diesem Abend unentgeltlich auftreten. Die Teilnahme ist ebenso kostenfrei. Langfristig soll diese Veranstaltung die Teilnehmer*innen aktivieren, um Optionen zum Handeln zu schaffen. Ein zukünftiges Netzwerk von Schulen, Künstler*innen und Teilnehmenden könnte eine Grundlage zu ihren weiteren Aktivitäten bieten.

TERMIN und Ort: Freitag 22.09.17 # 15:00 - 24:00 Uhr in der ZINNSCHMELZE BARMBEK # Maurienstraße 19 # 22305 Hamburg.

Der Eintritt ist frei! - Entrada libre!

Veranstalter: Stadtteilkulturzentrum Zinnschmelze, Michael Grill, Marco Moreno und Andreas Schwarz. Weitere Informationen zu den Veranstaltern: Zinnschmelze.de & "Für das Frei muss Platz sein!" auf FB.